Refluxkrankheit

Rund jeder fünfte Mensch in Deutschland leidet unter Sodbrennen. Dieses entsteht durch einen schwachen Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen. Bei einer Schwäche dieses Schließmuskels kommt es zu Rückfluss (Reflux) von Magensaft in die Speiseröhre. Häufig handelt es sich um eine chronische Erkrankung welche die Lebensqualität stark einschränkt und Organe schädigt. Wir sprechen von der Gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD).

Sodbrennen

Die chronische Reizung der Speiseröhre durch den Reflux führt mitunter zu schweren Schäden an der Schleimhaut - im schlimmsten Fall kann ein bösartiger Tumor entstehen. Zusätzlich zu den Refluxbeschwerden verursacht die aufsteigende Säure oft Symptome wie Heiserkeit, Asthma und Husten oder Blutarmut.

Da sich häufig in der Speiseröhre keine Veränderungen finden, obwohl der Patient typische Refluxbeschwerden beschreibt ist die Diagnose der Erkrankung teilweise erschwert. Des Weiteren gibt es mittlerweile viele verschiedene Behandlungsmethoden auf dem Markt, welche individuell für den Patienten ausgewählt werden müssen.

Das Reflux-Zentrum Schwaben vereint Experten in der Diagnostik und der Therapie am Klinikum Memmingen sowie an der Stiftungsklinik Weißenhorn. Durch diese Kooperation sind wir in der Lage auch schwierige Fälle kompetent und sicher abzuklären und zu behandeln.

Interview Prof. Dr. Dr. Gutt zum Thema Refluxerkrankung